O

C

P

www.cpo-music.de

Alexander 'Sandi' Kuhn beginnt seine musikalische Karriere in frühen Jahren am Klavier, bevor er das Saxophon für sich entdeckt. 

2004 ermöglicht ihm ein Stipendium am renommierten Berklee College of Music in Boston/USA Saxophon zu studieren und er hat dort unter anderem Unterricht bei Joe Lovano, Bill Pierce und Frank Tiberi.

2010 schließt er sein Jazz- und Popularmusikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart summa cum laude ab. 

2009 gründet er die Band KuhnStoff um seine eigenen musikalischen Ideen zu verwirklichen. Mit der Band Kühntett gewinnt er im selben Jahr den 1. Europäischen Burghauser Nachwuchsjazzpreis und steht im Finale der internationalen Hoilaart Jazz Competition in Belgien. 

2011/12 studiert Alexander Kuhn als Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) am Queens College/ New York bei Antonio Hart, John Ellis und Michael Mossman und schließt sein Studium mit einem Master of Arts ab. 

Im Januar 2013 veröffentlicht Alexander Kuhn mit "The Ambiguity of Light" (JAZZNARTS RECORDS) sein zweites Album unter eigenem Namen und formiert dafür eine neue internationale Band. Im selben Jahr wird er mit dem renommierten Landesjazzpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. 

Seit dem Wintersemester 2012 unterrichtet er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart das Hauptfach Jazzsaxophon.

Alexander „Sandi“ Kuhn

Saxophon

Anne Czichowsky

Vocals

Anne Czichowsky (geboren 1981 in Schaffhausen/CH) studierte Jazzgesang in Stuttgart und  Graz (A).

Schon bald machte sie sich einen Namen durch internationale wie nationale Preise und löste für ihre Konzerte und ersten CDs ein großes und durchweg begeistertes Echo aus.

Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie dem Hang ihrer Alterskollegen zur Annäherung an die „Singer-Songwriter-Szene“ widersteht und ihren eigenen Weg im Bebop & Swing findet. Immer ausgehend von der Historie, wagt sie sich Schritt für Schritt in eigene Interpretationen und Kompositionen voran. Aktuell ist sie mit dem „Anne Czichowsky Quintett“ und „Lines for Ladies“ regelmäßig im In- und Ausland live zu hören.


2011 wurde Anne Czichowsky der Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg verliehen, einer der höchstdotierten deutschen Jazzpreise. Erstmals ging dieser Preis an eine Jazzsängerin.


Mit dem Anne Czichowsky Quintett veröffentlichte sie 2011 das Album „Play on words“ (Neuklang), 2014 folgte das zweite Album namens „The truth and the abstract blues“ auf Double Moon Records. In diesem Quintett spielen Thilo Wagner (p), Martin Wiedmann (git), Axel Kühn (b) und Matthias Daneck (dr). Ebenfalls 2014 feierte ein neues Projekt sein Debüt, zusammen mit der Sängerin Sabine Kühlich gründete Anne die Formation „Lines for ladies“. Lines for Ladies trat 2014 beim Int. Festival „Women in Jazz“ in Halle auf und wird im Herbst 2014 mit der Jazzlegende Sheila Jordan und der international gefeierten Bassistin und Sängerin Kristin Korb auf Tour sein.


Anne Czichowsky unterrichtet Jazzgesang an den Musikhochschulen in Stuttgart und Saarbrücken.

Barbara Bürkle

Vocals

Barbara Bürkle studierte in Mannheim Jazz- und Popularmusik.

Tourneen mit dem Bundesjazzorchester ("BuJazzO") unter der Leitung von Peter Herbolzheimer und anderen Formationen führten sie um die ganze Welt. Mit ihrem A Cappella-Quartett „Klangbezirk“ gewann sie Wettbewerbe in Deutschland, Österreich, Finnland und Taiwan.

Als Solistin hat Barbara 2008 "Voices Now – Brussels International Young Jazz Singers Competition" gewonnen und war 2009 Semifinalistin bei der "Shure Montreux Jazz Voice Competition". Beim prestigeträchtigsten Jazzwettbewerb der Welt, der "Thelonious Monk International Jazz Competition" in Washington, D.C., wurde sie 2010 von der hochkarätig besetzten Jury (u.a. Dianne Reeves und Al Jarreau) auf den 4. Platz gewählt.

Ihre Vielseitigkeit lebt sie in den unterschied- lichsten Projekten aus: „BATIST“ (Classical Crossover), „Barbara Bürkles Quoten Quartett“ (Mainstream Jazz), „Frédéric Rabold Crew“ (New Jazz) und viele mehr. In ihrer „Barbara Bürkle Band“ ist sie auch als Arrangeurin und Komponistin tätig. Das Debütalbum der Band, „Look For The Silver Lining“, ist im Herbst 2013 bei Neuklang erschienen und wurde für den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Seit 2011 ist Barbara Dozentin für Jazz-/Popgesang an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen und gibt zudem regelmäßig Workshops.

Alexander Bühl studierte von 2006 bis 2012 Jazz Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Hubert Winter, Steffen Schorn und Klaus Graf.


Sein Diplom wie auch seinen Master schloss er mit Auszeichnung ab. Von Oktober 2012 bis Oktober 2013 studierte er Komposition an der Musikhochschule Stuttgart bei Rainer Tempel.


Mit dem Bundesjazzorchester unternahm er zahlreiche Tourneen u.a nach Indien, China, Südafrika und auf die Philippinen.

Im Zuge seines Master Abschlusses 2012 gründete er das Alexander Bühl Sextett mit dem er seine erste CD aufnahm.


Er war Finalist beim Kompositionswettbewerb JazzComp Graz und dem Biberacher Jazzpreis und spielt regelmäßig bei der Tobias Becker Bigband, dem Sunday Night Orchestra und dem Jazzfactory Orchestra Fellbach.


2012 erhielt er eine Auftragskomposition der SWR Bigband, die auf der CD zum 60-jährigen Baden-Württemberg Jubiläum "Die Besten im Südwesten" veröffentlicht wurde.


2013 veröffentlichte die Tobias Becker Bigband ihr Debutalbum „Lifestream“, auf dem zwei  Kompositionen von Alexander Bühl zu hören sind. Die CD gewann den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

Alexander Bühl

Saxophon

Eberhard Budziat studierte an der renommierten UNT in Denton /TX USA,

er ist als Berufsmusiker in der Jazzszene unterwegs, sowie auch im E-und U-Musikbereich involviert.

Durch seine stilistische Offenheit hat sich im Lauf der Jahre ein enorm breites Tätigkeitsfeld ergeben.


Eberhard Budziat wollte bereits im zarten Alter von vier Jahren bei Hazy Osterwald einsteigen, konnte damals jedoch die Absperrungen noch nicht überwinden. Einige Jahre später stellten diese kein Hindernis mehr dar und er konnte sich dann einen seiner Kinderwünsche erfüllen.

Als er später seine ersten Hörerfahrungen mit dem Idiom des Jazz machte, löste diese Musik eine unglaubliche Begeisterung und kreative Leidenschaft aus, die bis zum heutigen Tage ungebrochen ist.


Konzerte und Aufnahmen mit: Müller-Braig Jazz Unit, Beck&Er, Egerländer Musikanten, Thilo Wolf Bigband, Jörg Bollin und das Mährische Feuer, Marianne und Michael, Rainer Tempel, Riverside Jazzband, Chris Geisler, SWR , BR, NDR, MDR, Dusko Goykovich, Al Porcino Bigband, Thilo Wolf Bigband, SWR Bigband, Bobby Burgess Big Band Explosion, Stuttgart, Sunday Night Orchestra, Nürnberg. Hugo Strasser, SWR 4 Band, Sarah Brightman, Hazy Osterwald

Eberhard Budziat

Posaune

Der Pariser Pianist studierte Jazz- und Klassikpiano in Poitiers/ Frankreich und war
Bill Evans – Schüler in Paris.

Er gastiert seit 30 Jahren auf internationalen Jazzbühnen mit renommierten Formationen wie

Eric Seva ( F ),Mariana Ramos ( Cabo Verde) Marc Berthoumieux ( F ),

Marcello Ferreira( Brasilien ), Carole Simon ( F ), Kirk Whalum ( USA ) u.v.a.

Seit 1999 on tour mit Jean Luc Ponty European Band oder American Band und Duet mit Symphonic Orchestra ( USA ),
seit 2007 mit Vaya con Dios ( Belgien ), Abschieds- Welttournee 2014.

CD Veröffentlichungen:
William Lecomte “Reflections” / Oréole Records Jean-Luc Ponty “The Atacama Experience” / Kosh Records
Ines Martinez “It‘s Love” / Satin Doll Productions Carole Simon “Paris Madrid”& many many others.

William Lecomte

Piano

Christoph Neuhaus studierte an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst“ Mannheim bei           Prof. Frank Kuruc, am Conservatorium van Amsterdam bei Jesse van Ruller und an der          Musikhochschule Basel bei Wolfgang Muthspiel.

Er absolvierte die Bachelorprüfung mit Bestnote im Januar 2012.

2009/2010 Mitglied der Konzertbesetzung der
European Masterclass Big Band, damals unter der Leitung von
Peter Herbolzheimer. Konzerte und Arbeitsphasen mit u.a. Benny Golson, John Ruocco und Ack van Rooyen.

Im November 2011 nahm er mit der Formation „Christoph Neuhaus Quintett“ seine Debüt CD „Directions“ feat. dem international renommierten Posaunisten Adrian Mears auf.

Ausserdem spielt/spielte er u.a. mit folgenden Musikern und Bands:

SWR Big Band, Herb Geller, Ack van Rooyen, SWR Radiosinfonieorchester Stuttgart, Peter Herbolzheimer, Peter Weniger, Frank Kuruc, Adrian Mears, Thomas Stabenow, Kicks n Sticks Big Band, Hubert Nuss, AMBECO Orchestra Amsterdam, LaJazzO BW (Ltg. Bernd Konrad),

Filmmusik Kompositionen für diverse Produktionen. Engagements bei verschiedenen Theaterproduktionen.

Christoph Neuhaus

Gitarre

Jens Loh begann im Alter von 6 Jahren das Geigenspiel und gelangte über den Umweg der Gitarre zum Kontrabass.

Es folgten 8 Jahre Aufenthalt und Studium in den Niederlanden bei unter anderem Hein van de Geyn, die seine musikalische Sprache reifen ließen.


Neben Tätigkeiten mit Musikergrössen wie Richie Beirach, Nils Peter Molvaer, Ingrid Jensen, Eric Gravatt, Ack van Rooyen, Herbert Joos, Mark Soskin, Joo Kraus, Torsten DeWinkel, Wolfert Brederode, Phillip Harper, Carsten Dahl, Flo Dauner, Cornelius Claudio Kreusch, Phil Maturano, Pete York oder Jarmo Hoogendijk ist Jens Loh zu hören in Projekten wie dem Thomas Siffling Trio, Gee Hye Lee Trio, Duende, Sandi Kuhns Kuhnstoff und dem Patrick Manzecchi Trio.


Zusammen mit dem Kölner Gitarristen Florian Zenker gründete er 2005 das Trio “tiny tribe” das ergänzt wird durch den iranischen Perkussionisten Afra Mussawisade und 2009 seine 2. CD mit dem Titel “Strange Stories & Faraway Places” veröffentlichte. Mit Florian Zenker schrieb er die Filmmusik zu den beiden Kino Dokumentarfilmen “Kairo all inclusive” und “Mali und die Kunst des Teilens”.

Sein aktuelles Projekt “HiPPIE” verbindet auf´s neue verschiedenste musikalische Pole, die dieses mal zwischen den Red Hot Chili Peppers und Eddie Harris liegen.

Desweiteren ist Jens Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg.


Zahlreiche Tourneen durch den europäischen Kontinent, Afrika, Kanada, Indien, Russland, China und Südostasien, Auftritte auf renomierten Festivals wie z.B. dem North Sea Jazz Festival/NL, HIFA/Simbabwe, Getxo/Spanien, Kampen-Oslo, dem Jazzfestival Ibiza, das Mitwirken in der Hausband des niederländischen Radio 1 Programmes: “NCRV Hier en Nu Nieuwspoort” sowie diverse Radio-, Fernseh- und Filmproduktionen haben Jens als profilierten Bassisten etabliert.

Jens Loh

Bass

Felix Schrack

Drums

Felix Schrack studierte von 2007-2012 an der Musikhochschule Stuttgart bei Eckhard Stromer und Manfred Kniel (Schlagzeug), Michael Kiedaisch (Vibraphon) und Prof. Rainer Tempel (Arrangement/Komposition). Bachelor Abschluss Sommersemester 2012 mit Bestnote.

2010/2011 Auslandssemester an der Akademia Muzyczna in Krakau/Polen.

Seit dem Wintersemester 2012 studiert Felix Schrack in Würzburg Master Jazz in Performance bei Bastian Jütte und Bill Elgart (Schlagzeug).


Tourneen im Auftrag der Deutschen Botschaft nach unter anderem nach Aserbaidschan, Georgien und Armenien (2009) und diverse andere Konzerte/Tourneen in Europa.


Sonderpreis Jugend Jazzt 2006 mit der Lumberjack BigBand

Young Lions Jazz Award mit „Viertonic“ 2009

DAAD Stipendium 2010/2011

Sonderpreis mit der polnischen Band F.O.U.R 2011 In Warschau/PL

2013 Preisträger Jazzförderung „Next Generations“ Jazzförderung Aidlingen


Felix Schrack spielt und spielte als freischaffender Musiker in verschiedensten Projekten wie Theater/Musicalproduktionen (u.a. Edith Piaf Musical), Jazzcombos wie dem Lukas Brenner Trio (Preisträger „Next Generations“ Jazzförderung Aidlingen 2013) oder auch Bigbands (z.B. Lumberjack BigBand 2004-2008, Konzerte mit Randy Brecker, Bob Mintzer oder den New York Voices).


Musik komponieren spielt für Felix Schrack eine wichtige Rolle, daher bestand sein Abschlusskonzert Bachelor 2012 vorwiegend aus Eigenkompositionen, April 2012 Aufführung eines BigBand Stückes von ihm im Wilhelmatheater Stuttgart im Rahmen eines Konzertes der SWR BigBand, Kompositionen für das Lukas Brenner Trio u.a.

composerspoolorchestra

Wolfgang Fuhr arbeitet als freischaffender Instrumentalist, Komponist und Produzent. Als Bandleader und Gastmusiker ist er auf vielen CDs und nationalen sowie internationalen Jazz-Festivals zu hören (Krakau, Lissabon, Maastricht, Berlin). Er leitet das „Trio 120 (CD „Aram“ wurde Jazz-CD des Jahres beim MDR), ist Mitglied des Daniel Prandl Quartetts und künstlerischer Leiter der Theaterhaus Concert Jazzband Stuttgart. 2008 gründete er die Plattenfirma „Fuhrwerk Musik“, die Künstler im Bereich Jazz produziert.

Er arbeitete mit Jazz-Legenden wie Lee Konitz oder Charly Antolini zusammen, konzertiert mit den „Youngsters“ Pablo Held oder Jonas Burgwinkel und landete in Portugal mit dem Gitarristen Pedro Madaleno auf Platz 1 der Jazz-Charts.
Mit seinen Kompositionen für Saxophon und Streichquartett wurde er zum Festival für Neue Musik in Maastricht und zur Kölner Musiknacht eingeladen.

Er absolvierte sein Jazz-Studium an der Hochschule für Musik in Köln 1995 mit Auszeichnung. Seit 2010 ist er Dozent für Musikproduktion und Komposition an der Hochschule der media-Akademie in Stuttgart.

In Deutschland hat er in kleinsten Besetzungen bis zur Big Band mit zahlreichen Musikern gespielt und CDs aufgenommen, darunter Nils Wogram, Achim Kaufmann, Pablo Held, Hendrik Soll, Niels Klein, Paul Heller, Werner Neumann, John Schröder, Florian Ross, Jochen Rückert, Jonas Burgwinkel, Pepe Berns, Dietmar Fuhr, Jiggs Whigham, Joe Gallardo, Norbert Scholly, Frank Haunschild u.v.a.m.

Big Band Erfahrung sammelte er in der WDR Big Band, Cologne Contemporary Jazz Orchestra, Theaterhaus Concert jazz Band, Eberhard Budziat Big Band, King of Swing Orchestra, Bundesjugendjazzorchester

Wolfgang Fuhr

Saxophon